1135 wurde die erste Kirche in Volkmarsdorf – unter Beisein von Kaiser Lothar und seiner Gemahlin Richenza – vom Halberstädter Bischof eingeweiht.

Aber schon davor gab es kirchliches Leben. Nur gab es in Volkmarsdorf keine Gottesdienste, Taufen, Hochzeiten, also was man in einer Gemeinde so macht. Dazu mussten die Menschen nach Ochsendorf.

Auf dem Weg zur Taufe dorthin ist ein Kind erfroren. Deshalb hat Kaiser Lother ein Kirche gestiftet, und Landbesitz, aus dessen Ertrag ein Pfarrer, ein Kirchendiener und die Kirche selbst unterhalten werden konnte.

330 Jahr blieb diese erste Kirche stehen. Dann wurde sie neu ausgebaut und vergrößert!

Diese zweite Kirche bestand 380 Jahre, von 1466 an. Sie erlebte die Reformation und den 30jährigen Krieg. 1847 wurde sie abgerissen.

An gleicher Stelle wurde die 3. Kirche aufgebaut. Merkwürdigerweise bestand diese nur 50 Jahre! Pfusch am Bau? Abnutzung durch häufigen Gebrauch? Jedenfalls musste wieder neu gebaut werden.

Und da hatten die Volkmarsdorfer einen besonderen Wunsch. Die Vorgängerkirchen besaßen alle nur einen Kirchturm.

Die Volkmarsdorfer wollten aber nun – in Erinnerung an Kaiser Lothar – eine völlig neue Kirche haben, die zwei Türme tragen sollte.

Eigentlich sollte am alten Altarchor, der stehen geblieben war, nach Willen des Landeskirchenamts wieder eine kleinere Kirche gebaut werden.

Aber die Volkmarsdorfer haben es geschafft, eine größere Kirche mit zwei Türmen zu bauen. In einer Nacht- und Nebelaktion haben die die Reste der alten Kirche einfach zum Einsturz gebracht und sich so ihren Traum erfüllt.

Und so steht seit 1898 diese Kirche hier in Volkmarsdorf, in der wir unsere Gottesdienste, Taufen und Hochzeiten feiern.